Der Verein

Selbstverständnis:

Der Verein Volkshilfe wurde im November 2014 in Osnabrück gegründet und im April 2015 ins Vereinsregister eingetragen. Seitdem führt er den Zusatz e.V..

Die Volkshilfe wurde von 7 Deutschen aus allen Berufs- und Bildungsschichten gegründet, um als gemeinnützige Organisation dem deutschen Volks auf materieller, als auch geistiger Basis Unterstützung zu leisten. Das Ziel des Vereins ist es die Schere zwischen Arm und Reich in unserem Volk wieder enger zusammenzuführen, statt tatenlos dabei zuzusehen, wie sie immer weiter auseinander klafft.

Bei der Gründung war uns klar, dass eine Veränderung nicht nur durch bloße Worte oder Forderungen geschehen kann. Es reicht eben nicht nach einer Veränderung zu schreien, jeder von uns muss aktiv mit anpacken und Teil der Veränderung werden.

Die Volkshilfe hat es sich zum Ziel gesetzt dem deutschen Volks das Zusammengehörigkeitsgefühl wieder beizubringen, welches es in der heutigen Ellenbogengesellschaft, leider verloren hat. Wir wollen in keiner Gesellschaft leben in der man auf charakterlose Ämter angewiesen ist wenn es einem schlecht geht, sondern in einer Gemeinschaft die sich gegenseitig aus innerer Verbundenheit hilft.

Bei unserer Arbeit sind wir natürlich auf Spenden angewiesen. Allerdings besteht unsere Arbeit nicht daraus Gelder an der einen Stelle einzusammeln und sie nach Abzug der Verwaltungskosten an anderer Stelle wieder abzugeben. An unsere Gemeinschaft gespendetes Geld wird natürlich vor Ort in volksfreundliche Projekte investiert, sodass die Spender die Veränderungen mit eigenen Augen sehen können. Es wird hier investiert, um beispielsweise junge Familien und deren Kinder zu unterstützen oder beratend vor Ort dafür zu sorgen, dass jeder Deutsche die ihm zustehenden Leistungen erhält. Hilfe in Form von Nachhilfestunden für Schüler und Jobvermittlungen für Arbeitssuchende sind weitere mögliche Betätigungsfelder unseres Vereins.

Unserem Selbstverständnis entsprechend, kaufen unsere Mitglieder eher bei regional ansässigen Unternehmen ein, um Arbeitsplätze vor Ort zu sichern und keine multinationalen Konzerne zu finanzieren, denen das Wohlergehen der deutschen Arbeiter gleich ist. Die Möglichkeiten sind unbegrenzt. Jeder Deutsche, der sich und zur Verfügung stellt, erweitert die Möglichkeiten, die unser Netzwerk anbieten kann. Für den Deutschen, wohlbetucht oder nicht, wird bei und gelebte Gemeinschaft greifbar. Bei uns ist kein Deutscher allein, denn man sorgt füreinander. WIr lachen gemeinsam an guten Tagen, leiden gemeinsam in schlechten Zeiten und packen zusammen an, wenn es zu handeln gilt.

Bei uns weicht der Egoismus der neuen Welt einer gelebten deutschen Einigkeit.

Blatt-Innen-mit-Wasserzeichen